Aus unserer Gemeinschaft

Was wäre wenn... der Strom einige Tage ausfällt?

Darüber informierte die Gemeinschaft Bockenem im VWE Niedersachsen kürzlich interessierte Mitglieder und einige Gäste. Im "Fall der Fälle" ist das Leben wesentlich leichter, wenn man sich vorher Gedanken gemacht hat.

 

Gesetzliche Vorgaben gibt es nicht. Jedoch muss jeder Bürger wissen, dass er sich im Notfall selbst helfen muss, wenn Einkaufsmärkte, Behörden, Dienstleister, Tankstellen, Notdienste kaum noch handlungsfähig sind. Bisher ging alles gut. Die Informationsveranstaltung zeigte die Risiken auf und wollte den Anstoß geben, sich vielleicht auch über eine Vorsorge Gedanken zu machen.

 

Gemeinschaft Bockenem im Verband Wohneigentum blickt nach vorn

 

Zur Jahreshauptversammlung der Gemeinschaft Bockenem im Verband für Wohneigentum, traditionell schon immer gut besucht, kamen noch mehr Mitglieder als ursprünglich angemeldet. Der Vorsitzende der Gemeinschaft, Siegfried Berner, nahm dies als ein gutes Zeichen, als er die Versammlung eröffnete.

Bevor es um Fakten, Wahlen und Ehrungen ging, stärkten sich die Mitglieder erst einmal an der reichlich gedeckten Kaffeetafel.

 

 

Seit einem Jahr im Amt, gab er mit seinem ersten Jahresbericht einen Überblick über die allgemeine Situation der Gemeinschaft. Die Zahl der Mitglieder sei konstant geblieben. Mit 140 Mitgliedschaften und 240 gemeldeten Personen sei man in Bockenem noch immer gut aufgestellt. Der Zusammenhalt der Mitglieder werde nicht nur durch Informationsveranstaltungen und Fahrten, in diesem Jahr die Busfahrt zum NDR Funkhaus, und die regelmäßig erscheinenden  Infoblättern gestärkt. Seit dem vergangenen Jahr präsentiere sich der Verein auch auf einer eigenen Internetseite. Die monatlich verteilte Zeitung des Verbandes, mit vielen Tipps zu Haus und Garten, werde von den Mitgliedern gern angenommen.  Dazu kommen diverse Angebote des Kreis- und Landesverbandes, wie mehrtägige Fahrten und Jugendfreizeiten, die von den Bockenemer Mitgliedern reichlich genutzt werden. Mit einem Seitenblick auf die Altersstruktur der Mitglieder merkte der Vorsitzende aber auch an, dass der Weg vom ehemaligen Siedlerbund, hin zu einer modernen Interessenvertretung für das selbstgenutzte Wohneigentum, fortgesetzt werden müsse. Nur ein Verein, der sich den neuen Herausforderungen stelle, habe eine Zukunftsperspektive. Deshalb  werde sich die Gemeinschaft zukünftig verstärkt um die Themen Digitalisierung im Haus, Klimawandel und seine Folgen, sowie die Auswirkungen des demografischen Wandels kümmern.

Die Kassenführerin, Irene Schmidt, berichtet eine gesunde Finanzlage der Gemeinschaft. Dies wurde von den Kassenprüfern Wolfgang Rittgarn und Alfred Berger bestätigt. 

 

Die Wahl des neuen Vorstandes verlief harmonisch und in allen Fällen einstimmig. Der Vorsitzende, Siegfried Berner, wurde in seinem Amt bestätigt. Zur stellvertretenden Vorsitzenden wurde Daniela Vollmer gewählt. Die Kasse bleibt in den Händen von Irene Schmidt und das Amt der Schriftführerin wird auch zukünftig von Ina Löhr wahrgenommen. Auch die Beisitzer Manfred Lerche, Heinrich Patzer und Karl-Heinz Thomas arbeiten weiter mit. Neu ins Team der Beisitzer wurde Oliver Blume gewählt. Heinz Werner Köhler wurde zum stellvertretenden Kassenprüfer gewählt.

 

 

 

Wie stabil ein Verein aufgestellt ist, machen immer auch die Ehrungen für eine langjährige Mitgliedschaft deutlich. Für 25 Jahre wurden Heinrich Bantje, Anneliese und Alfred Berger sowie Wolfgang Rittgarn geehrt. Bereits 30 Jahre dabei sind Ilse und Manfred Lerche, Monika und Erich Sonnemann, Gabriele und Alfred Hinz, Hiltje und Hans Herrmann Menge. Bereits ein halbes Jahrhundert hält Ruth Freche dem Verein die Treue. Weitere Ehrenurkunden werden in den nächsten Tagen an Mitglieder vergeben, die an der Versammlung nicht teilnehmen konnten.

 Thomas Reimers, als Vorsitzender des Kreisverbandes, unterstrich in seinem Bericht, wie wichtig ehrenamtliches Engagement ist. Die Gemeinschaft Bockenem sei seit Jahrzehnten sicher und verlässlich in der Kommune verwurzelt. Dabei sprach er insbesondere den engen Zusammenhalt der Bockenemer an. Besonders freue er sich darüber, dass sich der Stadtrat, nach dem gemeinsamen Informationsabend der Gemeinschaft und dem Bürgerverein Bockenem zu diesem Thema, den Forderungen des Verbandes für Wohneigentum angeschlossen habe, und die Straßenausbaubeitragssatzung der Stadt Bockenem zum Jahresende abschaffen will. Privates Wohnungseigentum müsse gestärkt werden, der kleine Häuslebauer dürfe nicht Melkkuh der Nation sein.  

Obwohl er die traditionelle Anrede nicht mehr zeitgemäß finde, versprach der Vorsitzende Siegfried Berner den anwesenden „Siedlerfrauen und Siedlerfreunden“, dass die Pflege der Gemeinschaft und das persönliche Gespräch trotz der neuen Internetseite bockenem.imvwe.de nicht zu kurz kommen wird.  Um diesem Versprechen mehr Gewicht zu verleihen, wird es zukünftig einmal im Quartal einen Gemeinschaftsstammtisch geben. Das Thema „Stromausfall? Unwetter? – wie kann ich mich vorbereiten?“, wird die Gemeinschaft demnächst in einer öffentlichen Informationsveranstaltung beleuchten.

 

 Hinweis:Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Berichte

Die neue Grundsteuer kommt

20.01.2022  
Gemeinschaft Bockenem unterstützt  mehr...