Aus unserer Gemeinschaft

Interessantes direkt "vor der Haustür"

 

Besuch im Bergbau- und Salzmuseum

Nachdem die Gemeinschaft Bockenem im Verband Wohneigentum im vergangenen Jahr das Turmuhren- und Heimatmuseum in Bockenem besucht hatte, ging es kürzlich in das neu gestaltete Bergbau- und Salzmuseum in Bad Salzdetfurth.

Unter der Führung von Frau Strott gewannen die Besucher dort einen interessanten Einblick in die Geschichte des Salzbergbaus der Lammemetropole.  Im, mit modernen Präsentationsmedien gut ausgestatteten Museumsgebäude, erfuhr  man so einiges über die schwere Arbeit unter Tage, die Salzgewinnung und die Geschichte der Kurstadt.  

Der nachgebaute Bergwerksstollen mit Originalwerkzeugen und etlichen Schautafeln halfen dabei,  sich ein gutes Bild vom Prozess des Abbaus und der Salzgewinnung  zu machen.  Ein Blick auf die umfangreiche Mineraliensammlung rundete den Besuch ab. Zum Schluss war man sich einig: In der unmittelbaren Umgebung  unserer Heimat gibt es viel zu entdecken. Der Besuch hat sich gelohnt. Bei Kaffee und Kuchen klang ein schöner Nachmittag aus. 


Der richtige Obstbaumschnitt

Obstbäume fachgerecht beschneiden

Nur die Harten kommen in den Garten", dies könnte für heute unser Motto sein, so begrüßte der Vorsitzende der Gemeinschaft Bockenem im Verband Wohneigentum, Siegfried Berner, die Teilnehmer einer interessanten Informationsveranstaltung zum Thema „Obstbaumschnitt“. Denn trotz heftiger Windboen und Regenschauern hatten circa 25 Gartenfreunde den Weg in einen Bockenemer Garten gefunden. Mit einem launigen Vortrag führte Johann Andreas Frey, der Gartenfachberater des Vereins, in die "Technik des fachgerechten Obstbaumschnittes" ein.

Angefangen bei der Auswahl der richtigen Werkzeuge und deren Handhabung zeigte er an einem älteren Apfelbaum, wie Schritt für Schritt beim Obstbaumschnitt vorzugehen ist. Am praktischen Beispiel erfuhren die interessierten Zuhörer welche Zweige entfernt werden müssen, wie mit "Wasserschossern" umzugehen ist und was man beachten muss, damit der Baum im "Gleichgewicht" bleibt. „Das Wohl des Baumes“ und nicht der  maximale Obstertrag steht im Vordergrund“, so der Gartenfachberater.  Er erläuterte auch, was bei etwaigem Pilzbefall und Moos zu tun ist. Wo nötig, wurden Einzelthemen mit den Teilnehmern der Veranstaltung diskutiert und Hintergründe erläutert. Die eingeplanten zwei Stunden Vortragszeit vergingen so wie im Fluge.

Zum Ende der Vorführung bedankte sich Siegfried Berner beim Gartenfachmann und den Teilnehmern. Das persönliche Gespräch und ein Erfahrungsaustausch seien durch nichts zu ersetzen.

Für das laufende Jahr kündigte er weitere Veranstaltungen an, die auch für Nichtmitglieder der Gemeinschaft offen sein werden. Mit einem Schmunzeln merkte er an: „Dann hoffentlich bei etwas angenehmeren Wetterbedingungen“. 

 


 

 

 

Berichte